home

Das Neue Theater / Teatro Verdi


Am 7. Oktober 1865 fand mit der Opernaufführung „Ein Maskenball (Originaltitel: Un Ballo in Maschera)“ von Verdi die feierliche Eröffnung des Neuen Theaters statt…

 

Am 7. Oktober 1865 fand mit der Opernaufführung „Ein Maskenball  (Originaltitel: Un Ballo in Maschera)“ von Verdi die feierliche Eröffnung des Neuen Theaters statt…

 


Das erste Gebäude unter dem Namen Teatro Nobile (Adliges Theater) wurde in der damaligen Hauptstadt Dalmatiens noch 1783 gegründet – die feierliche Eröffnung des  -Neuen Theaters - war am 7. Oktober 1865 mit der Aufführung der Oper von Verdi  „Ein Maskenball „(Un ballo in maschera). Das Theater wurde am Abend vor dem Festtag des Heiligen Simeon, wenn auch traditionell die Zadarer Theatersaison beginnt eröffnet.


Das Neue Theater war ein Spiegelbild des Ruhms, Reichtums und der politischen Macht der damaligen Stadt Zadar. Es sind zahlreiche schriftliche Unterlagen über den Bau des Theaters aufbewahrt. Es war das größte und schönste Theater an der östlichen Adriaküste. Mit seinem Bau kam Mitte des 19. Jahrhunderts der norditalienische Historizismus, mit den unvermeidlichen Erinnerungen an die Renaissance und den Klassizismus nach Zadar und Dalmatien.


Die Bauveranstalter waren Dr. Šimun Katić, Dr. Antonio Stermich und der Vorsitzende der Kommission Dr. Natale Filippi. Sie kauften im Jahr 1863 das Gebäude von der Familie Lantana, Hausnummer 414 am Platz Gospe od kaštela. Nach dem Abbau des Gebäudes bekam man einen rechteckigen Platz, welcher von  zwei Seiten mit dem Militär Besitz  (dem Kettentor, dem Dreibrunnen Platz, dem Park der Heiligen Mutter Gottes vom Heil, und dem Arsenal), und von der südwestlichen, kürzeren Seite mit der Via Catena Straße angrenzte. Die innere Seite war mit Gärten, welche sich bis zur Kathedrale der Heiligen Anastasia ausdehnten errichtet.


Die Kommissionsmitglieder trafen sich mit dem Architekten Dr. Trevisanato aus Venedig, der bis dann schon einige Theater gebaut hatte (z.B. Teatro dell´Armonia in Trieste). Trevisanato schickte die erste Aufzeichnung des Theaters am 18. Juli 1863 aber der Vorsitzende der Kommission, Dr. Natale Filippi, der das sagen beim Außenbau hatte, schlug einige Änderungen und Verbesserungen für die Logen, die Fassade, die Halle und den Zuschauerplatz vor.


Das Theater war luxuriös eingerichtet und es hatte sogar drei Hallen: die Theater- und Konzert und die Tanzhalle. An der Innenbestattung haben die besten Meister aus Venedig und Wien gearbeitet und der Zuschauerraum konnte bis 1500 Zuschauer aufnehmen.


Der Bau begann am 25. April 1864 und man hatte vom Anfang an die Absicht das Beste Theater in ganz Dalmatien zu bauen. Zu dieser Zeit gab es schon seit fünf Jahren das Bajamonti Theater in Split und es wurde auch ein neues Theater in Dubrovnik gebaut.


Der Bauaufseher war der Ingenieur Mihovil Klaić, und an der Innenkonstruktion der Loge arbeiteten im Juli 1864 die Schreiner Francesco Fabrovich und Caprara. Für die Innendekoration war Carlo Franco zuständig, der unter direkter Aufsicht des Architekten Trevisanato schon Ende 1864 Aufzeichnungen für die Schnitzarbeiten, Dekorationen und für die Vergoldungen nach dem Vorbild von Teatro Fenice in Venedig anfertigte.


Carlo Franco führte die Deckenarbeiten des ganzen Theaters und der Bühne, die Bearbeitung der Architrave, der Pilaster und der Friese an der Bühne. Er war für die eisernen Lampenständer, die Dekoration der kaiserlichen Loge, der Verkleidung und Stoffbezügen der 75 Logen und andere Vergoldungsarbeiten zuständig.

 

Die Malerarbeiten wurden dem venezianischen Maler Antonio Zuccaro und Carlo Matesheg anvertraut. Zuccaro bemalte die Decken  mit dem Sieg der Zivilisation (Trionfo della Civiltà), und Matesheg fertigte die Verzierungen nach den Aufzeichnungen von Trevisananato, er bemalte teilweise die Decke, die Außenseite der Logen und die Blumen in der ersten Reihe mit blauem und rotem Hintergrund.


Für die Stuckarbeiten wurde der Meister Leone Bottinelli aus Triest gerufen, der die Karyatiden in der Konzerthalle und die Verzierungen in der Eingangshalle des Gebäudes anfertigte.


Das Theater wurde feierlich am 7. Oktober 1865 eröffnet. Darüber schildert der erhaltene  Bericht von Giuseppe Sabalich:


"
Von außen beeindruckt dieser Bau mit Schmuck im Stil der Renaissance. An der Vorderseite des Haupteinganges über den fünf großen Fenstern, befinden sich Büsten in fünf Nischen ... Die Fassade, welche zur Festung sieht, hat die gleiche Architektur; die nördliche und südliche Fassade sind nicht bearbeitet.


Der Innenraum die Vorhalle ahnt der Renaissance. Der Halbkreis des Theaters kontrastiert dem Außenteil, weil er im
maurischen Stil errichtet wurde.  Im Halbkreis befinden sich Logen in drei Reihen, welche als breite Galerie enden. Der Raum kann eintausendundfünfhundert Zuschauer aufnehmen."


Sabalich schreibt weiter, dass das Gebäude 44,5 Meter
beträgt, die Logen 11 Meter breit, und 9 Meter hoch sind und die Bühne10 Meter tief ist.

 

Die Konzerthalle war sehr vornehm und hatte eine Kapazität von vierhundert Sitzplätzen, ein speziell angefertigtes Parkett, zwei große Leuchter und drei riesengroße Spiegel. Die Hauptfassade (westlich) ist an der Juraj Bijankini Straße. Durch fünf Türen ging man in eine repräsentative Vorhalle, danach kam man in das Atrium des Theaters. Hier befanden sich ein Kaffeehaus und ein Sahl zum Erholen und Rauchen.


Entsprechend der aufbewahrten Fotos verspricht das Zadarer Neue Theater, später Teatro Verdi (umbenannt nach dem Tod von Verdi) mit seinem etwas zurückhaltenden  Neo - Renaissancen Stil nicht viel von außen und man ahnte nichts von den phantasievoll eingerichteten Innenräumen. Besonders dekorativ eingerichtet waren die Logen, insgesamt 75, welche sich in drei Reihen, je 12 an beiden Seiten, erstreckten.


Teatro Verdi wurde im Zweiten Weltkrieg in den Bombenangriffen der Alliierten kaum beschädigt. Es wurde kurz nach dem Eintreffen von den Partisanen sinnlos zu Grunde zerstört. Heute gibt es von dem Theater weder ein Zeichen noch eine Gedenktafel, welche andeuten würde, dass hier einst zwei große Theaterhäuser standen, welche das Musik- und Theaterleben seit der Eröffnung des Teatro Nobile im Jahr 1783 bis zur Zerstörung des Teatro Verdi im Jahr 1940 geprägt haben.

 

Auf diese Weise verschwand ein Teil der bedeutenden kulturellen Identität der Zadarer auf Nimmerwiedersehen. Das Neu Theater wurde zwar nicht so stark beschädigt, das man es nicht wieder restaurieren konnte, aber es war der Zugang zu ihm, wegen der vielen Ruinen, total versperrt. Das Theater wurde verlassen und seine letzten Überreste wurden im Jahr 1974 abgerissen.

 




Quelle: Marija Stagličić «Architektur in Zadar 1868-1918», Zagreb 1988